Als erstes Land beginnt Südkorea diesen Monat mit kommerzielen 5G Service

5g.png

Südkoreas Finanzminister sagte am Mittwoch, Seoul werde das erste Land der Welt sein, das diesen Monat den kommerziellen Betrieb von Mobilfunknetzen der fünften Generation beginnen wird.

Hong Nam-ki gab die Ankündigung bei einem Treffen mit hochrangigen Beamten über das innovationsorientierte Wachstum in Seoul bekannt.

KT Corp., Südkoreas führender Anbieter von Mobilfunk- und Festnetzdiensten, hatte bereits während der Olympischen Winterspiele in PyeongChang im vergangenen Jahr einen weltweit ersten Test für sein 5G-System durchgeführt.

Die 5G-Datenübertragungsgeschwindigkeit ist 40- bis 50-mal schneller als das vorhandene 4G-Netzwerk und dürfte eine Vielzahl von neuen Geschäftsmöglichkeiten im Kommunikationsdienstleistungssektor eröffnen. Darüber hinaus ermöglicht das System die gleichzeitige Kommunikation einer Vielzahl von Personen oder die Vernetzung von Geräten wie z.B. im Haushalt, sei es der Kühlschrank oder der Toaster.

KT und zwei weitere lokale Konkurrenten (SK Telecom Co. und LG Uplus Inc. )- würden in diesem Jahr rund 3 Billionen Won (2,6 Milliarden US-Dollar) investieren, um eine nahtlose 5G-Konnektivität im Land aufzubauen.

Quelle: Yonhab News <Link

 

 

Fertiggerichte Markt erfreut sich über Kauflust in neuer Altersgruppe

Instantgericht.jpg

 

Der südkoreanische Markt für Fertiggerichte hat sich in den letzten Jahren deutlich vergrößert. Grund dafür sei die zunehmende Akzeptanz in der älteren Bevölkerungsschicht bezüglich der „Instant Meals“.

Laut eines Berichts Der Yonhap Zeitung kaufen ältere Menschen vermehrt solche Produkte für ihre Kinder vor Allem, da schlicht die Zeit für selbstgemachte Kost fehle und die Lunchbox für die Kinder so schnell vorbereitet sei.

Doch nicht nur die Zahl der älteren Käufer steige, sondern auch die der allgemeinen Bevölkerung. Dies soll aus der steigenden Zahl von Einzel-Haushalten hervorgehen.

Normalerweise leben Kinder oft bis zur Heirat oder zumindest einen längeren Zeitraum zu Hause im Vergleich zur deutschen Kultur. Dies scheint sich aber in den letzten Jahren zu ändern und junge Leute entscheiden sich schon viel früher dafür das Elternhaus zu verlassen.

Dieser Kulturwandel dürfte sich in den kommenden Jahren so fortsetzen, was die Fertiggerichtindustrie erfreuen lassen dürfte.

Quelle: Yonhab News < Link

Unterstützung für unser Team gesucht >>Assistant Export Manager<<

Logo bewerbung.png

KOTRA (Korea Trade-Investment Promotion Agency) ist Südkoreas staatliche Handels- und Investmentorganisation. Sie wurde 1962 gegründet und hat seither Koreas internationalen Handel und Export gefördert. Die Aktivitäten umfassen unter anderem Marktforschung, Sales und Marketing für koreanische KMU in Deutschland, Organisation von Messen und Handelsdelegationen in Deutschland und Korea sowie Investmentberatung für Südkorea.

Das Büro KOTRA Hamburg ist seit 1971 eine bewährte Anlaufstelle für Unternehmen, Verbände und Institutionen, die an Wirtschaftskontakten in der Republik Korea interessiert sind. Das Büro Hamburg ist in Deutschland zuständig für die Region Norddeutschland sowie der fünf neuen Bundesländern.

Zur Verstärkung unseres Teams in Hamburg suchen wir zum nächstmöglichen Termin einen 

Mitarbeiter (m/w) in den folgenden Bereichen:

- Assistant Export Manager

Ihre Aufgaben

① Marketing – und Salesunterstützung koreanischer KMUs in Deutschland

② Gewinnung regionaler Neukunden im Bereich B-to-B durch Neukunden- und Kaltakquise

③ Aufbau des eigenen Kundennetzwerkes

④ Marktforschung und Analyse

⑤ Unterstützung von Handelsdelegationen und Messen

Ihr Profil

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium oder eine vergleichbare Qualifikation

  • Ein offener Umgang mit Menschen, hohe Sozialkompetenz, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und ein sicheres Auftreten zeichnen Sie aus

  • Hohe Lernbereitschaft, Ehrgeiz und Initiative

  • Analytische und ergebnisorientierte Arbeitsweise

  • Sehr gute MS Office-Kenntnisse

Unsere Anforderungen

  • Vorherige Kenntnisse in Marktberatung oder im Marketing/Sales in Unternehmen oder Organisationen sind von Vorteil.

  • Arbeits-/Aufenthaltserlaubnis und Führerschein im Bundesgebiet erforderlich

  • Perfekte Deutsch- und verhandlungssichere Englischkenntnisse erforderlich  

Wir bieten:

  • Interkulturelle Arbeitsatmosphäre in bester Lage im Herzen Hamburgs

  • Gute Netzwerke mit koreanischen Firmen sowie deutschen Unternehmen

  • Ein nettes, ambitioniertes, binationales Team und eine wertschätzende Unternehmenskultur

  • Art der Stelle: Vollzeit

Wie Sie sich bewerben: vom 17. 01. 2019 bis 24. 01. 2019

- Senden Sie Ihre Unterlagen an den Ansprechpartner

- Lebenslauf sowohl in Deutsch als auch Englisch

- Motivationsschreiben sowohl in Deutsch als auch Englisch

- Relevanter Zeugnisse

- Wir bitten um die Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und Ihres nächstmöglichen Eintrittstermins.

- Bewerbungsunterlagen bitte nur per E-Mail versenden.  

Ihr Ansprechpartner: Herr Seunghyun Kim |  Telefon: 040/3405 7411  |  Email: shkim7@kotra.or.kr

Hyundai Mobis zeigt auf der CES 2019 autonome Fahrtechnik der Stufe 4

Auto.jpg

SEOUL, 9. Januar (Yonhap) - Hyundai Mobis Co., Südkoreas größter Autoteilehersteller, hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas eine selbstfahrende "Level 4" -Automatisierungstechnologie vorgestellt, teilte das Unternehmen mit .

In einem Fahrzeug der Stufe 4 muss der Fahrer nicht die Kontrolle übernehmen, da das Fahrzeug alle sicherheitskritischen Fahrfunktionen erfüllt und den Straßenzustand überwacht, gemäß Regelungen der US-amerikanischen National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA).

Bei der CES, der weltweit größten Technologiemesse, die am Dienstag zu einem viertägigen Lauf antrat, setzte Hyundai Mobis die fortschrittliche Technologie in ein Fahrzeugkonzept "M.VISION" ein, das mit dem "autonomous driving kit" ausgestattet ist. „Es besteht aus vier Lichtdetektoren, einem Reichweitensensoren (LiDAR) und fünf multifunktionale Kamerasensoren“, erklärte das Unternehmen in einer Erklärung. Unterstützt von fünf Lasersensoren und 12 Ultraschallsensoren, die an der Unterseite von M.VISION angebracht sind, verwendet das auf dem Fahrzeugdach installierte Kit Lichtenergie, die von Lasern emittiert wird um den Boden abzutasten und variable Entfernungen zu messen.

Hyundai Mobis sagte, dass es das Ziel ist bis 2020 durch Partnerschaften mit anderen Unternehmen im In- und Ausland eigene Sensortechnologien zu entwickeln. Das Unternehmen führt seit dem vergangenen Jahr in Südkorea, den USA und in Europa einen Autobahntest für die Stufe-3-Technologie im autonomen M.BILLY-Auto durch. Da Fahrzeuge der Stufe 3 nur für begrenztes Selbstfahren geeignet sind, muss der Fahrer verfügbar sein, um bei Bedarf die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Wenn ein Fahrzeug der Stufe 3 voll entwickelt ist, können Spurwechsel und andere autonome Fahrfunktionen ohne Eingreifen des Fahrers funktionieren. Hyundai Mobis hat eine Level-2-Technologie entwickelt, mit der der Fahrer einen Spurwechsel auf der Autobahn einleiten und die Autobahnen verlassen und befahren kann, wenn er oder sie nur die Kontrollleuchte einschaltet.

 Das Unternehmen beabsichtigt, 2019 mit der Vermarktung der Level-2-Technologie zu beginnenLevel 1 sollte ein Fahrzeug in der Spur halten und den Fahrer wirksam vor den oft schwerwiegenden Folgen schützen, die sich aus mangelnder Aufmerksamkeit, Ablenkung oder Sekundenschlaf ergeben. Autonome Technologien sind jedoch immer noch mit Mängeln behaftet, da sie für den Betrieb außerhalb Städte für Bundesstraßen oder ähnliches ohne enge Kurven ausgelegt sind. Hyundai Mobis geht davon aus, dass die Technologie der Stufe 4 nach 2025 für den Einsatz in Stadtgebieten verfügbar sein wird.

Quelle: Yonhab News << Link

Korea erobert Spitze der Schiffbauindustrie zurück

Schiff 2.png

Das Jahr 2018 war eine bedeutende Zeit für die Schiffbauindustrie Südkoreas. Im Jahr 2018 stellte Südkorea zum ersten Mal seit sechs Jahren den Titel des weltweit größten Schiffbauers (gemessen am Auftragsvolumen) wieder ein, seit es 2012 den 1. Platz an China abgetreten hatte. Die Bestellmenge im Jahr 2018 lag bei 26 Millionen CGT (kompensierte Bruttotonnage). Dies entspricht lediglich 28 Prozent gegenüber dem aus dem Jahr 2007, als die Nachfrage seinen Höhepunkt erreichte. Die Titelgewinnung ist jedoch nach wie vor erheblich.

Die drei größten südkoreanischen Schiffsbauer erzielten im vergangenen Jahr bemerkenswerte Fortschritte auf dem Markt für Flüssiggastanker, einem Unternehmen mit hoher Wertschöpfung, das ein fortgeschrittenes technologisches Niveau erfordert. Hyundai Heavy Industries konnte im vergangenen Jahr unter den weltweit 59 59 LNG-Lieferverträgen 24 (davon 12 für Hyundai Samho Heavy Industries) gewinnen, Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering unterschrieb 17 und Samsung Heavy Industries erzielte 18 Deals. Insbesondere unterzeichnete Samsung am letzten Tag des Jahres 2018 einen LNG-Carrier-Vertrag im Wert von 209 Milliarden Won.

Experten sagen, dass sich die Branche zwar sicherlich erholt, es aber noch zu früh ist, um eine vollständige Erneuerung abzuschließen, da es eine Reihe von Problemen gibt, die angegangen werden müssen. "Wir haben trotz der schleppenden Marktnachfrage, die sich noch im Erholungsprozess befindet, das Ziel erreicht, aber wir stehen immer noch vor einer Vielzahl von Herausforderungen wie der Sicherung von Arbeitsplätzen für Marineanlagen und der Verbesserung der Bilanz des Schiffbaus", sagte Han Young. seok und Ga Sam-hyun, Co-Präsidenten von Hyundai Heavy Industries, in ihrer Rede zum Jahresende.

Während Schiffbauer durch Downsizing und Lohnstopp Umstrukturierungsanstrengungen unternehmen, besteht nach wie vor erheblicher Bedarf an weiteren Kostensenkungen. Experten prognostizieren insbesondere, dass Offshore-Anlagen im Jahr 2019 weiterhin mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Sie weisen darauf hin, dass die teuren Löhne im Schiffbau die nachlassende Nachfrage zusätzlich belasten. „Die Geschäftsaussichten für Offshore-Anlagen sind besonders schlecht. Es dauert etwas mehr Zeit, um sich zu erholen “, sagte Jeong Seok-ju, Geschäftsführer der Korea Offshore & Shipbuilding Association.

Quelle : .hellenicshippingnews << Link