Hyundai Mobis zeigt auf der CES 2019 autonome Fahrtechnik der Stufe 4

Auto.jpg

SEOUL, 9. Januar (Yonhap) - Hyundai Mobis Co., Südkoreas größter Autoteilehersteller, hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas eine selbstfahrende "Level 4" -Automatisierungstechnologie vorgestellt, teilte das Unternehmen mit .

In einem Fahrzeug der Stufe 4 muss der Fahrer nicht die Kontrolle übernehmen, da das Fahrzeug alle sicherheitskritischen Fahrfunktionen erfüllt und den Straßenzustand überwacht, gemäß Regelungen der US-amerikanischen National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA).

Bei der CES, der weltweit größten Technologiemesse, die am Dienstag zu einem viertägigen Lauf antrat, setzte Hyundai Mobis die fortschrittliche Technologie in ein Fahrzeugkonzept "M.VISION" ein, das mit dem "autonomous driving kit" ausgestattet ist. „Es besteht aus vier Lichtdetektoren, einem Reichweitensensoren (LiDAR) und fünf multifunktionale Kamerasensoren“, erklärte das Unternehmen in einer Erklärung. Unterstützt von fünf Lasersensoren und 12 Ultraschallsensoren, die an der Unterseite von M.VISION angebracht sind, verwendet das auf dem Fahrzeugdach installierte Kit Lichtenergie, die von Lasern emittiert wird um den Boden abzutasten und variable Entfernungen zu messen.

Hyundai Mobis sagte, dass es das Ziel ist bis 2020 durch Partnerschaften mit anderen Unternehmen im In- und Ausland eigene Sensortechnologien zu entwickeln. Das Unternehmen führt seit dem vergangenen Jahr in Südkorea, den USA und in Europa einen Autobahntest für die Stufe-3-Technologie im autonomen M.BILLY-Auto durch. Da Fahrzeuge der Stufe 3 nur für begrenztes Selbstfahren geeignet sind, muss der Fahrer verfügbar sein, um bei Bedarf die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Wenn ein Fahrzeug der Stufe 3 voll entwickelt ist, können Spurwechsel und andere autonome Fahrfunktionen ohne Eingreifen des Fahrers funktionieren. Hyundai Mobis hat eine Level-2-Technologie entwickelt, mit der der Fahrer einen Spurwechsel auf der Autobahn einleiten und die Autobahnen verlassen und befahren kann, wenn er oder sie nur die Kontrollleuchte einschaltet.

 Das Unternehmen beabsichtigt, 2019 mit der Vermarktung der Level-2-Technologie zu beginnenLevel 1 sollte ein Fahrzeug in der Spur halten und den Fahrer wirksam vor den oft schwerwiegenden Folgen schützen, die sich aus mangelnder Aufmerksamkeit, Ablenkung oder Sekundenschlaf ergeben. Autonome Technologien sind jedoch immer noch mit Mängeln behaftet, da sie für den Betrieb außerhalb Städte für Bundesstraßen oder ähnliches ohne enge Kurven ausgelegt sind. Hyundai Mobis geht davon aus, dass die Technologie der Stufe 4 nach 2025 für den Einsatz in Stadtgebieten verfügbar sein wird.

Quelle: Yonhab News << Link

Korea erobert Spitze der Schiffbauindustrie zurück

Schiff 2.png

Das Jahr 2018 war eine bedeutende Zeit für die Schiffbauindustrie Südkoreas. Im Jahr 2018 stellte Südkorea zum ersten Mal seit sechs Jahren den Titel des weltweit größten Schiffbauers (gemessen am Auftragsvolumen) wieder ein, seit es 2012 den 1. Platz an China abgetreten hatte. Die Bestellmenge im Jahr 2018 lag bei 26 Millionen CGT (kompensierte Bruttotonnage). Dies entspricht lediglich 28 Prozent gegenüber dem aus dem Jahr 2007, als die Nachfrage seinen Höhepunkt erreichte. Die Titelgewinnung ist jedoch nach wie vor erheblich.

Die drei größten südkoreanischen Schiffsbauer erzielten im vergangenen Jahr bemerkenswerte Fortschritte auf dem Markt für Flüssiggastanker, einem Unternehmen mit hoher Wertschöpfung, das ein fortgeschrittenes technologisches Niveau erfordert. Hyundai Heavy Industries konnte im vergangenen Jahr unter den weltweit 59 59 LNG-Lieferverträgen 24 (davon 12 für Hyundai Samho Heavy Industries) gewinnen, Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering unterschrieb 17 und Samsung Heavy Industries erzielte 18 Deals. Insbesondere unterzeichnete Samsung am letzten Tag des Jahres 2018 einen LNG-Carrier-Vertrag im Wert von 209 Milliarden Won.

Experten sagen, dass sich die Branche zwar sicherlich erholt, es aber noch zu früh ist, um eine vollständige Erneuerung abzuschließen, da es eine Reihe von Problemen gibt, die angegangen werden müssen. "Wir haben trotz der schleppenden Marktnachfrage, die sich noch im Erholungsprozess befindet, das Ziel erreicht, aber wir stehen immer noch vor einer Vielzahl von Herausforderungen wie der Sicherung von Arbeitsplätzen für Marineanlagen und der Verbesserung der Bilanz des Schiffbaus", sagte Han Young. seok und Ga Sam-hyun, Co-Präsidenten von Hyundai Heavy Industries, in ihrer Rede zum Jahresende.

Während Schiffbauer durch Downsizing und Lohnstopp Umstrukturierungsanstrengungen unternehmen, besteht nach wie vor erheblicher Bedarf an weiteren Kostensenkungen. Experten prognostizieren insbesondere, dass Offshore-Anlagen im Jahr 2019 weiterhin mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Sie weisen darauf hin, dass die teuren Löhne im Schiffbau die nachlassende Nachfrage zusätzlich belasten. „Die Geschäftsaussichten für Offshore-Anlagen sind besonders schlecht. Es dauert etwas mehr Zeit, um sich zu erholen “, sagte Jeong Seok-ju, Geschäftsführer der Korea Offshore & Shipbuilding Association.

Quelle : .hellenicshippingnews << Link

Hyundai Heavy Industries setzt Roboter beim Schiffbau ein

Ein Robotic System arbeitet an einem dreidimensional gebogenen Bauteil eines Schiffes in Hyundai Heavy Industries' Schiffswerft in Ulsan, 414 Kilometer südöstlich von Seoul.  Photocredit: Yonhap News, Hyundai Heavy Industries, 4. März 2018.

Ein Robotic System arbeitet an einem dreidimensional gebogenen Bauteil eines Schiffes in Hyundai Heavy Industries' Schiffswerft in Ulsan, 414 Kilometer südöstlich von Seoul.

Photocredit: Yonhap News, Hyundai Heavy Industries, 4. März 2018.

Laut einem Sprecher von Hyundai Heavy Industries Co. wird der koreanische Schiffbauer Roboter zum Bau von Schiffen benutzen. Dabei handelt es sich um Pionierarbeit in der Schiffbauindustrie mit dem Ziel, Effizienz zu erhöhen und die Kosten zu senken.

Der weltweit größte Schiffbauer hat ein Jahr lang ein Robotics System in seiner Werft in Ulsan getestet, welches automatisch dreidimensional gekrümmte Bauteile formt.

Das unbemannte System basiert auf Internet of Things (IoT) und Autmoationstechnologien und ist ausgestattet mit einem Hochfrequenz-Induktions-Heizsystem und einem Mehrgelenkarm. Hyundai Heavy plant, dem System in Zukunft Künstliche Intelligenz (KI) und andere fortgeschrittene Technologien hinzuzufügen.

Das System soll die Produktivität im Vergleich zur konservativen "Handarbeit" um das Dreifache steigern und die Qualtität des Endproduktes erhöhen. Das Unternehmen erwartet, dass der Roboter, abhängig von der Betriebsdauer, Kosten in Höhe von 100 Milliarden Won (ca. 74,4 Millionen Euro) bis 200 Milliarden Won (ca. 149 Millionen Euro) einsparen wird.

Das koreanische Unternehmen ist in der Schiffbauindustrie führend beim Einsatz von Robotik und der damit verbundenen Effizienz, Sicherheit und Kostenreduktion. Roboter können qualifierte Arbeitskräfte bei Tätigkeiten wie Schweißen, Sprengen, Streichen/ Färben, Heben von Lasten und anderen Tätigkeiten ersetzen.

 

Quelle: Yonhap News (Link)

 

 

Ausländische Biermarken erfreuen sich großer Beliebtheit in Südkorea

Photocredit: Yonhap News Agency

Photocredit: Yonhap News Agency

Die Verkaufszahlen importierter Biermarken in den Supermärkten Südkoreas sind nach Angaben der Ladenbetreiber stark gestiegen. Grund dafür sind der Wunsch nach mehr Abwechslung sowie einer steigenden Anzahl an Kunden, die Bier zuhause trinken.

BGF Retail Co., Betreiber von CU, Südkoreas größter Convenience Store Kette, gab an, dass aktuell ausländische Biere 60,2% des Bierumsatzes ausmachten. Seit 2015 steigt der Konsum von ausländischen Bieren stetig an.

Industrieexperten gehen weiterhin davon aus, dass die steigende Anzahl an Single-Haushalten zu der erhöhten Nachfrage an leichten alkoholischen Getränken beigetragen hat. Dies wiederum führte zu steigendem Absatz von importierten Bieren in Discountern und Convenience Stores.

"Insgesamt haben wir letztes Jahr Bier im Wert von 250 Millionen US Dollar importiert, was ein neuer Rekord ist," gab eine Quelle bei CU an. Durch die Rabatte auf importierte Biere konnte außerdem der Preisunterschied auf einheimische Biere verringert werden.

Neuerdings haben zahlreiche Supermärkte aggressive Preissenkungen und Angebote für ausländische Biere veranlasst um der gestiegenen Nachfrage nach unterschiedlichen Sorten jenseits der für den heimischen Markt typischen Lagerbiere zu begegnen.

Quelle: Yonhap News (Link)

 

Ministerien beschließen Deutsch-Koreanische Kooperation in der Forschung und Entwickling von Robotiktechnologien

Photocredit: Misterium für Handel, Industrie und Energie, Yonhap News

Photocredit: Misterium für Handel, Industrie und Energie, Yonhap News

Das koreanische Ministerium für Handel, Industrie, und Energie und das deutsche Ministerium für Bildung und Forschung haben am 31. Januar bekanntgegeben, dass sie ein Pilotprogramm durchführen werden welches die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung im Bereich der Servicerobotik fördert.

 

Beide Länder haben vor, Konsortien bestehend aus Unternehmen und Forschungsinstitutionen oder Universitäten über die nächsten drei Jahre mit Geldmitteln in Höhe von 3,6 Milliarden Won (ca 2,66 Millionen Euro) zu versorgen. Es werden insgesamt drei Forschungsprojekte ausgewählt und beide Länder werden in den drei Jahren jährlich je 200 Millionen Won (ca. 148 Millionen Euro) zur Verfügung stellen.

 

Die Konsortien können sich für finanzielle Unterstützung für Projekte in den Bereichen Patientenhilfe- und Altenpflegeroboter, Spezialbehandlungsroboter, sowie intelligente und emotionsempfindliche Roboter (inklusive Katastrophenmanagementroboter) bewerben.

 

Da Deutschland eine große Anzahl an Unternehmen hat, die auf Robotik spezialisiert sind und darüber hinaus Forschungszentren wie die Fraunhofer Institute oder das DLR Institut für Robotik und Mechatronik hat, wird dieses Programm eine hervorragende Möglichkeit für Korea sein, mit herausragenden deutschen Unternehmen, Universitäten und Forschungszentren zusammenzuarbeiten, so ein Sprecher des Ministeriums.

 

Quelle: MOTIE; Yonhap News (Link)